http://buycialisonlineworldwidestore.com/

Das 1.Rott der 3.Quartierschaft trägt den Namen "Fürstenrott" und umfaßte früher die Häuser im westlichen Teil der Krummen Straße, drei Häuser im unteren Teil der Echternstraße und drei Häuser am Viehmarkt.
So schreibt es der Bürgermeister und Syndikus der Stadt Stadthagen, Capaun, Ende des 18.Jahrhundert nieder.

Woher kommt nun der Name "Fürstenrott"?

Fürst Georg Wilhelm zu Schaumburg-Lippe hatte einst den Wunsch, auch einmal auf die Bürgerscheibe beim Stadthäger Schützenfest zu schießen. Das war aber nicht so einfach. Es war nämlich in Stadthagen ein alter Brauch, daß nur der nach der Scheibe schießen konnte, der auch Hauseigentümer war.
Der Fürst hatte zwar das Schloß, aber er besaß kein Bürgerhaus. Folgerichtig durfte er auch nicht auf die Scheibe schießen.
Um auch dieses Recht ausüben zu können, kaufte der Fürst kurz entschlossen 1819 ein kleines Wohnhaus in der Krummen Straße von Marie Grages, der Ehefrau des Tagelöhners Grages, für 135 Taler.
Es trug die Haus Nr.166 heute Nr.8 und war beim Erwerb sehr zerfallen.
Die Witwe durfte weiter in dem Haus wohnen. 10 Taler zahlte der Fürst für den Erwerb des Bürgerrechts.Der Fürst ließ das Haus bald abreißen und aus dem beim Abriß der Tegtscheune des Schlosses gewonnen Materials einen Neubau errichten, das heutige Haus.
Es blieb lange im Besitz des Fürsten. Im Jahre 1848 nahm er dann aktiv am Stadthäger Schützenfest teil und beteiligte sich auch am Schießen. Er schoß und errang die Würde des besten Schusses.
Als Dank für anhängliche und treue Gesinnung, die die Bürgerschaft der Stadt ihm bei dieser Gelegenheit zu erkennen gab, stiftete er im darauffolgenden Jahr ein Andenken in Form eines silbernen Wappenschildes für den zweitbesten Schuß.
Fürst Adolf Georg wurde nach dem Tode seines Vaters Georg Wilhelm Eigentümer des Hauses Krumme Straße Nr.166 und verkaufte es 1869 an den Bahnwärter Tüting.
Auch vor dem ersten Weltkrieg wurde dieses Haus schon immer beim Schützenfest gern als "Fürstenhaus" bezeichnet, da es einmal der Fürst besessen hat.

Von daran hieß das Rott in diesem westlichen Stadtteil "Fürstenrott"!